Drucken

Betreuungsrecht

Betreuungsrecht

Betreuungsrecht kommt zur Anwendung, wenn ein Mensch beispielsweise aufgrund einer Erkrankung/Unfall nicht mehr in der Lage ist seine Angelegenheiten ganz oder teilweise selbst zu erledigen. Daher kann es vorkommen, dass Menschen in bestimmten Aufgabenkreisen Unterstützung durch einen Berufsbetreuer brauchen. Ein Betreuer wird nur in den bestimmten Aufgabenkreisen tätig; die frühere Entmündigung gibt es daher nicht mehr.

Die Aufgabenkreise sind beispielsweise die Gesundheitsvorsorge, d.h. ein Betreuer unterstützt bei der Beauftragung von Pflegediensten, der Einhaltung von Arztterminen etc. Die Aufgabe des Betreuers in dem Aufgabenkreis der Vermögenssorge ist es, die finanziellen Interessen des Betreuten zu schützen. Hierzu gehören beispielsweise der Antrag auf Pflegegeld, Rente, Befreiungen oder Ermäßigungen von GEZ-Gebühren.

Nach Eingang eines Antrages auf Betreuung und gründlicher Prüfung entscheidet das zuständige Gericht über die Einrichtung der Betreuung. Hier hat der betroffene Mensch ein Mitspracherecht hinsichtlich der Wahl des Betreuers. Sollten Sie daher wissen, dass Sie oder ein Angehöriger eine Betreuung benötigen, so sollten Sie dem Gericht gleich den Namen des gewünschten Betreuers nennen.

Als Berufsbetreuerin kann ich daher Betreuungen übernehmen. Gerne können wir einen Termin zum Kennenlernen vereinbaren.

Verfahrenspflegschaften:

Ich übernehme auch Verfahrenspflegschaften im Betreuungs- und Familienrecht nach Gerichtsbeschluss.

Hilfe im Gesetzeslabyrinth